Herzlich willkommen bei der Kranoldpraxis!

In unserer internistischen Praxis erhalten Sie fachkundigen Rat und kompetente Hilfe rund um Ihre Gesundheit. Seit mehr als zwei Jahrzehnten steht die Kranoldpraxis für höchste medizinische Qualitätsansprüche und für Diagnostik und Therapien auf der Höhe der Zeit. Daran hat sich auch mit der Stabübergabe von Cornelius Steffens an Dr. Rüdiger Zorn nichts geändert – die Kranoldpraxis ist und bleibt Ihre zuverlässige Anlaufstelle bei medizinischen Beschwerden.

Zu einer ersten allgemeinmedizinischen Symptomabklärung stehen wir Ihnen ebenso zur Verfügung wie bei spezifischen Problemen, Fragen und Beschwerden. Unsere Schwerpunkte bilden dabei das Herz-Kreislauf- und das Gefäßsystem, der Magen-Darm-Trakt, Lunge und Atemwege sowie der Stoffwechsel. Auch Vorsorge-Checks und Impfungen können Sie bei uns in Anspruch nehmen. Zudem können Sie sich mit psychosomatischen Beschwerden vertrauensvoll an uns wenden.

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns, wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen!

Praxisteam

Carola Merten
Medizinische Fachangestellte

Anke Seifert
Medizinische Fachangestellte

Alexandra Kubeth
Medizinische Fachangestellte

Sandra Micheel
Medizinische Fachangestellte

Aktuelles

Warum leiden mehr Ostdeutsche unter Herzinsuffizienz?

Eine aktuelle Studie belegt, dass in Ostdeutschland wesentlich mehr Menschen an Herzinsuffizienz leiden und versterben als im Westen. Die Gründe sind unklar.

Die Herzinsuffizienz ist generell in Deutschland auf dem Vormarsch. Wurden im Jahr 2000 noch rund 239.700 Fälle registriert, so stieg diese Zahl bis 2017 auf circa 464.700 – ein Plus von 94 Prozent. Der Grund liegt auf der Hand, wie der Kardiologe und Internist Dr. Rüdiger Zorn von der Kranoldpraxis in Berlin-Lichterfelde ausführt: „Das Risiko einer Herzinsuffizienz steigt mit dem Alter. Dass die Kurve in Deutschland nach oben zeigt, dürfte daher im Wesentlichen auf die Alterung der Gesellschaft zurückzuführen sein – die Menschen leben immer länger, auch mit einem angeschlagenen Herzen.“

So weit, so nachvollziehbar. Vor einem Rätsel stehen die Forscher jedoch bei signifikanten Unterschieden zwischen Ost- und Westdeutschland: Wie Wissenschaftler der Universitätsmedizin Greifswald in „HFS Discoveries“ berichten, sterben in den östlichen Bundesländern im Schnitt 65 Menschen pro 100.000 Einwohner an Herzinsuffizienz, im Westen dagegen nur 43 (Stand 2017). Insbesondere Sachsen-Anhaltiner und Thüringer sind von dem Leiden stark betroffen. Der Anstieg der Herzinsuffizienz-Prävalenz zwischen 2000 und 2017 betrug im Osten 118,5 Prozent, im Westen 88,3 Prozent.

Hinsichtlich der Ursache für diese Kluft tappen die Forscher im Dunkeln; infrage kommt eine unterschiedliche Exposition gegenüber Risikofaktoren oder auch eine abweichende Versorgungsstruktur. Weitere Forschungen werden sich dieses Rätsels annehmen müssen.